Transparenz, Beteiligung und Zusammenarbeit – das Netz ermöglicht neue Wege der Kooperation von Staat und Gesellschaft. Mit dem “Open Government Camp 2011” wurde diese Entwicklung hin zu einem offenen Regierungshandeln vorangetrieben und der Debatte neue Impulse gegeben.

Das Open Government Camp als Plattform

Das Government 2.0 Netzwerk Deutschland, unterstützt von Verwaltungen aus Bund und Ländern, NGOs, wissenschaftlichen Einrichtungen und Unternehmen, ludt vom 29. bis 30. September 2011 zum “Open Government Camp 2011” ein. Auf der Konferenz wurden Praktiker, Experten und Interessierte aus Verwaltung, Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft zusammengebracht und zum Ideen- und Erfahrungsaustausch über Open Data, Beteiligung und Zusammenarbeit angeregt. Die in Form eines BarCamps organisierte Veranstaltung verstand sich als Plattform, um Akteure zu vernetzen, erfolgreiche Praxisbeispiele aus dem In- und Ausland zu präsentieren, Möglichkeiten der Umsetzung zu diskutieren und konkrete Projekte anzustoßen.

Das Programm

Der Event startete am Abend des 29. September 2011 mit einem “Stammtischgespräch” zum Thema “Von Government 2.0 zu Open Government”. Auf dem Panel diskutierten die Netzpolitiker und Mitglieder des Bundestages Dorothee Bär und Konstantin von Notz, der Vorsitzende des IT-Planungsrats und Amtschef des Innenministeriums Baden-Württemberg Herbert Zinell, der im Land Bremen für Neue Medien zuständige Referatsleiter Martin Hagen sowie der Unternehmer Oliver Kühn (skobbler).

Der folgende Tag begann mit einer Keynote von Birgitta Jonsdottir, Mitglied des Isländischen Parlamentes und Aktivistin für die Icelandic Modern Media Initiative (IMMI) zur Schaffung eines Freihafens für Informationen. Im anschließenden BarCamp konnten die Teilnehmer selbst Themen vorschlagen und Workshops anbieten. Dabei ging es um die Nutzung des interaktiven Webs zur Modernisierung von Prozessen, Services, Kommunikation und um neue Formen der Zusammenarbeit von Gesellschaft, Politik und Verwaltung.

Von Government 2.0 zu Open Government

Nach den Erfolgen des “Government 2.0 Camps” in den letzten Jahren fand die Konferenz bereits zum dritten Mal statt. Während in der Vergangenheit der Einsatz von Werkzeugen des Web 2.0 in den Fokus des Camps gestellt wurde, änderte sich in diesem Jahr der Blickwinkel. Nunmehr sollten neben den technischen und methodischen Dimensionen vor allem die politischen und gesellschaftlichen Aspekte des offenen Regierungshandelns stärker in den Vordergrund treten: Durch mehr Transparenz und Zusammenwirken kann das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in staatliche Institutionen gestärkt und die Servicequalität erhöht werden. Vielfältige Interaktionsmöglichkeiten beschleunigen den Dialog und erlauben die Einbindung unterschiedlichster Akteure innerhalb und zwischen den Verwaltungen, aber auch im Außenverhältnis. Social Media erweitern die etablierten Mechanismen des gesellschaftlichen und politischen Diskurses. Alle diese Potenziale können jedoch nur umgesetzt werden, wenn in Verwaltung und Politik ein Kulturwandel einsetzt – hin zu mehr Offenheit und Transparenz.

Diese Entwicklungen haben das Government 2.0 Netzwerk veranlasst, auch den Namen des Camps zu ändern: Statt Government 2.0 Camp heißt es ab 2011 Open Government Camp.

Die Organisatoren

Träger der Veranstaltung ist der Government 2.0 Netzwerk Deutschland e.V.. Die Vorbereitung erfolgt durch ein offenes Organisationsteam auf ehrenamtlicher Basis. Um die Teilnahme für alle erschwinglich zu machen, wird das Open Government Camp auch in diesem Jahr über Sponsoren und Unterstützer mitfinanziert.

Das Government 2.0 Netzwerk Deutschland

Der Government 2.0 Netzwerk Deutschland e.V. setzt sich gemeinsam mit anderen zivilgesellschaftlichen Akteuren dafür ein, durch Vernetzung von Experten und Interessierten sowie durch Informationsarbeit zu Best Practices die Entwicklung hin zu einem Open Government mit mehr Partizipation, Transparenz und Kollaboration auf Basis von Web 2.0-Methoden zu beschleunigen.

Wann und wo? Kontakt

Das Open Government Camp fand am 29. September 2011 ab 18:30 Uhr in der Bayerischen Vertretung, Behrenstraße 21/22, 10117 Berlin und am 30. September 2011 von 9 bis 17 Uhr in der Bertelsmann Stiftung, Unter den Linden 1, 10117 Berlin statt. Nähere Informationen und Anmeldung zur Veranstaltung unter www.gov20.de, Pressekontakt: presse@gov20.de
http://www.gov20.de/open-government-camp/anmeldung/

Kontakt Formular

Bitte bestätugen